Kaum sind 11 Monate um, beginnt wieder das allgemeine Kopfzerbrechen: Wem schreibe ich eine Weihnachtskarte und noch viel wichtiger: Wem schreibe ich was? Verbrauchte Floskeln will niemand lesen, auf einer Karte ist nicht allzu viel Platz und ein Brief ist viiieel zu lang. Da ist guter Rat teuer.

Weihnachtskarten gehören zum Advent wie Bratapfel und Spekulatius und sie sind eine einmalige Gelegenheit für Kundenbindung. Grundsätzlich gilt: Je persönlicher die Beziehung, desto persönlicher der Text. Zur Erinnerung nochmals einige Tipps:

Wer schreibt, sagt etwas über sich selbst

Sie müssen weder aus Torten springen noch Küsschen verteilen, damit sich Ihr Geschäftspartner gerne an Sie erinnert. Standardgrüße sind auf Weihnachtskarten jedoch tabu. Sie wirken auf den Leser steif und distanziert. Persönliche Botschaften kommen beim Empfänger besser an. Sie zeigen, dass sich der Absender für ihn interessiert, dass er sich Zeit genommen hat. Wer schreibt, sagt etwas über sich selbst, über die eigene Haltung und seine Beziehung zum Gegenüber. Drücken Sie Ihre Gefühle und Wertschätzung aus, denn Menschen brauchen einen persönlichen Bezug zu den Dingen:

  • Bedanken Sie sich für die gute Zusammenarbeit, für die jahrelange Treue und das Vertrauen in Ihr Unternehmen
  • Teilen Sie Ihre Freude über gemeinsam Erreichtes und denken Sie auch an das dahinter stehende Team
  • Schaffen Sie Bilder vor den Augen Ihrer Leser und schreiben Sie konkret. Es sind die Details, an die man sich erinnert
  • Verwenden Sie Beziehungswörter wie „herzlich“, „danke“ oder „gerne“
  • Integrieren Sie ein schönes Zitat, passend zur Firma und Marke

Glänzen Sie mit Ihrer Handschrift – das erfreut Augen und Herz

Handschriftliches erfreut nicht nur Traditionalisten, sondern gilt als retro und liegt deshalb voll im Trend. Für eine echte Wertschätzung schreiben Sie am besten mit einem Füller, einem großartigen Verbündeten für Stil und Eleganz. Unterschreiben Sie immer mit Vor- und Nachnamen. Sie werden staunen, wie toll Ihre Handschrift mit Feder wirkt. Persönliche Weihnachtsgrüße und ein Dankeschön sind die beste Werbung für Ihr Unternehmen.

Weihnachtliche Briefmarken geben der Karte ein persönliches Gesicht

Schmücken Sie Ihre Weihnachtskarten mit Sonderbriefmarken, das unterstreicht die persönliche Note. Auch die Adresse wirkt am besten per Hand. In Zeiten von E-Mails und WhatsApp sind es die kleinen Details, die im Briefkasten Weihnachtsstimmung zaubern.

Stilvoll schreiben

Individuelle und stilvolle Karten findet man zum Beispiel im Atelier von Sandra De Coppi in Uetikon am See oder ganz einfach in ihrem Online-Shop: http://www.tellme.ch/online-shop/category/view/6

Ehrlich währt am längsten

Ehrliche Kommunikation macht den Unterschied zwischen automatisierter Kundenabfertigung und individueller Zuwendung. Und wann zeigt sich das besser, als an Weihnachten? Dabei muss Weihnachtspost etwas von Kindergeburtstag haben, mit etwas Überraschendem, kleinem oder großem Kino.

Ihnen fehlen die richtigen Worte für Ihre Weihnachtspost? Beschenken Sie sich doch einfach mal selbst – mit Textvorschlägen von Sprachgewand! Kontaktieren Sie mich. Ich berate Sie gerne.

Herzliche Grüße von Ihrer

Petra Geisser