Schreibblockaden kennen Sie sicher auch. Sie sitzen vor dem Bildschirm und warten auf die geniale Idee, den entscheidenden Gedanken, der den Schreibfluss endlich in Schwung bringt. Aber von Ihren 86 Milliarden Gehirnzellen ist keine einzige davon wach und die Zeit drängt. – Stehen Sie doch einfach mal auf und bleiben Sie nicht auf Ihren guten Ideen sitzen! Frank Fischer, Professor für Pädagogische Psychologie der Ludwig Maximilians Universität München analysierte Gruppenarbeiten von 300 Studenten und kam zu folgendem Ergebnis: Wer abwechselnd sitzt und steht, kommt häufiger zu richtigen Ergebnissen und hat 24 Prozent mehr Ideen.

Die Stimmung im Büro ist mal wieder zum Gähnen? Dann rate ich Ihnen zu argentinischem Tango mit einem netten Kollegen oder der Dame Ihrer Wahl. Die genaue Anleitung dazu finden Sie hier. Achten Sie dabei besonders auf die Füße, hier ist Detailarbeit gefragt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie können auch «Die Verwandlung» von Kafka lesen oder Memory spielen. Hauptsache, Sie probieren mal etwas Neues, denn durch überraschend neue Reize kommen unsere Gehirnzellen auf Trab. Machen Sie Ihrer Schreibblockade also ordentlich Beine und greifen Sie zu einfachen Tricks:

Zeit für Blaupause

An einer Universität in Kanada lösten Studenten verschiedene Aufgaben vor farbigem Hintergrund. Rot verbesserte die Leistung im Detail, die Farbe Blau förderte signifikant kreatives Denken. Natürlich kann nicht jeder gleich das Büro umstreichen oder schnell ans Meer fahren. Es reicht schon, wenn Sie einfach in den blauen Himmel schauen und sich nur auf Ihren Atem konzentrieren. All das hilft, klarer zu denken und löst Schreibblockaden. Vorher noch die Anrufumleitung einschalten und störende Kollegen konsequent ignorieren.

Kollegen als Ideenstifter nutzen

Mitarbeiter, die nah am Kunden sind, produzieren oft die besten Ideen und sie plaudern gern aus dem Nähkästchen. Sprechen Sie mal wieder mit dem Kollegenteam im Vertrieb, dem Callcenter oder in der Abteilung für Reklamationen – interne Impulse werden viel zu wenig genutzt.

Brainwriting-Pool

Bei dieser Technik für Kreative sitzen 5 bis 8 Personen an einem Tisch. Jeder schreibt eine Frage, zu der er Ideen sucht, auf ein Blatt Papier und legt es in die Mitte. Dann nimmt man sich ein anderes Blatt und notiert dazu eine Idee. Das machen alle gleichzeitig. So wandern die Zettel ständig hin und her. Erst wenn den Teilnehmern die Ideen ausgehen, ist das Brainwriting beendet. Wer zu seiner Frage drei fremde Ideen gelesen hat, kommt meist spielend auf weitere zündende Gedanken. Probieren Sie es gleich mal aus.

Mit den Zehen wackeln hilft

Ja, Sie haben richtig gelesen. Mit den Zehen zu wackeln kann die Hirnaktivität erhöhen. Wer unter einer Denk- oder Schreibblockade leidet, ist Stress ausgesetzt, was die Arbeit im Gehirn wiederum hemmt. Körperteile, die weit vom Gehirn entfernt liegen, zwingen es durch Bewegung dazu, Energie abzugeben. So fließen die Gedanken wieder frei und mit viel Glück direkt hinein in die Tastatur.

 Natürlich das Gehirn dopen

Koffein kombiniert mit Zucker sorgt für den schnellen, aber auch ungesunden Kick. Wer seine Zellen langfristig in Form bringen will, der setzt auf eine ausgewogene Ernährung. Wie alle anderen Organe braucht auch das Gehirn eine Reihe von Nährstoffen, um gut zu funktionieren. Als so genannter «Hirn-Treibstoff» gelten Nüsse, Produkte aus Vollkorn, Trockenfrüchte, frisches Obst und Gemüse. Cashew- und Paranüsse unterstützen den Körper mit einer Extra-Portion Magnesium, was vor allem in stressigen Zeiten hilft. Ach ja, und trinken nicht vergessen. Gehirn und Nervenzellen bestehen zum großen Teil aus Wasser und brauchen Flüssigkeit, am besten zwei bis drei Liter über den Tag verteilt. Wasser, ungesüßte Schorle oder Tee versorgen den Körper mit Sauerstoff und durchbluten angenehm das Gehirn.

Klar, eine einzige Nuss macht aus einer Trantüte noch keinen Turbodenker. Hier kommt es auf die Menge und die Regelmäßigkeit an. Und manchmal ist es mit den Hirnzellen wie mit einem Muskel: Je mehr Sie sich anstrengen, um so weniger geht. In diesem Fall hilft nur noch eins: Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir! Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Herzlich, Ihre